Unterrichtsformen und -ablauf

Wenn ein neuer Reitschüler zu uns kommt und erste Vorkenntnisse mitbringt, möchten wir uns sein bisheriges Können zunächst entweder an der Longe oder in einer Einzelstunde anschauen. Nur so können wir eine leistungsgerechte Einteilung in die jeweilige Reitgruppe vornehmen. Unsere qualifizierten und erfahrenen Reitlehrer nehmen gerne die Einteilung in die geeignete Unterrichtsform vor.
Aus Sicherheitsgründen muss verpflichtend eine bruchsichere Reitkappe getragen werden.

Das Pferd sollte möglichst eigenständig geputzt, gesattelt und getrenst werden können. Auch nach getaner Arbeit wird das Lehrpferd gewissenhaft für die Stallruhe versorgt.
Es ist notwendig, dass ihr mindestens 30 Minuten vor dem Reitunterricht im Stall seid, um das Pferd in Ruhe und ohne Hektik vorzubereiten. Auch nach dem Unterricht müsst ihr ausreichend Zeit für die Versorgung des Tieres mitbringen.

Folgende Reitgruppen und Unterrichtsformen werden angeboten:


Krabbelvoltigieren

Frühkindliche Förderung mit Pferd

Für unsere Kleinsten, bieten wir in unserer Reitschule drei verschiedene Kindergruppen an, die dem jeweiligen Förderungsschwerpunkt gerecht werden und verschiedene Ansätze verfolgen.

In dieser Gruppe sind kleine Reiter ab ca. 3 Jahren gut aufgehoben. Hier geht es zunächst darum, Vertrauen aufzubauen und das Wesen „Pferd“ näher kennenzulernen. Die Krabbelgruppe wird mit einem ruhigen erfahrenen kleinen Pony durchgeführt. Das Pony wird an der Longe (einem langen Seil) im Kreis um den Reitlehrer herum geführt. Innerhalb von einer Zeitstunde haben unsere Jüngsten Gelegenheit mit Gleichgewichts- und Taktübungen, die dem Voltigieren ähnlich sind, spielerisch das Pferd und seine Bewegungen zu erfahren und motorische Bewegungsabläufe der Kinder zu fördern. Darüber hinaus eignet sich die Krabbelvoltigieren-Gruppe als Vorbereitung auf das Erlernen des klassischen Reitens.

Teilnehmer: max. 8 Kinder
Kursdauer: Bis max. 3 Kinder jeweils 30 Min, ab 4 Kindern 60 Minuten – einmal wöchentlich

Spielgruppe: Anlauf- und Voltigierspiele

Hier steht der Spaß im Vordergrund! Alle Kinder, die Bewegung lieben und mit einem Pony gemeinsam Zeit verbringen möchten, sind hier richtig. In den 75-minütigen Kurseinheiten werden spielerisch die Motorik und das Koordinationsvermögen der Kleinen gefördert. Auch das gemeinsame Spiel in der Gruppe und die gegenseitige Unterstützung bei den Spielaufgaben spielen eine wichtige Rolle. Hier darf so richtig getobt werden und die Kids dürfen sich auspowern! Der Trainer begleitet die Kinder während des gesamten Kurses sowohl in der Ponyvor- und nachbereitung als auch während der Spielphase.

Teilnehmer: max. 8 Kinder
Kursdauer: 75 Minuten – einmal wöchentlich

Eltern-Kind-Gruppe: Ponyzwerge

Gemeinsam mit Mama oder Papa werden hier erste Kontakte zum Pony aufgebaut. Die Eltern unterstützen die Kinder bei allen Abläufen rund um das Pony, vom gemeinsamen Putzen, Satteln und Führen, bis hin zur Bewältigung motorischer Aufgabenstellungen wie Turnübungen auf dem Pony oder erste Reitversuche in einer schnelleren Gangart. Unter fachkundiger Anleitung erleben Eltern und Kinder so die ersten Schritte zur Reiterei. Individuell werden die Kurseinheiten auf die Bedürfnisse der Eltern-Kind-Paare ausgerichtet und ermöglichen so jedem Kind optimale Beschäftigung mit dem Thema Pferd und bestmögliche Förderung, angepasst an den jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes.

Teilnehmer: max. 7 Kinder/Eltern
Kursdauer: 75 Minuten – einmal wöchentlich

Voltigieren

Das Pferd wird beim Voltigieren analog zur Krabbelgruppe an der Longe um den Reitlehrer herum geführt. Aber anders als beim Longenunterricht trägt das Pferd statt eines Sattels einen so genannten Voltigiergurt. Dieser Gurt ist fest am Pferdekörper verschnallt und ist mit zwei Handgriffen und Fußschlaufen versehen.
Während das Pferd im Schritt, Trab oder Galopp läuft, führen die Voltigierer Turnübungen alleine oder mit mehreren Personen auf dem Pferd aus. Es wird eng anliegende Kleidung getragen, damit das Risiko am Pferd hängen zu bleiben minimiert wird. Zudem werden spezielle Voltigierschuhe (ähnlich Turnschläppchen)getragen; diese bieten einen guten Halt und verletzen das Pferd nicht.

Voltigieren gilt häufig als Einstieg ins Reiterleben für Kinder, aber es handelt sich hierbei auch um eine eigenständige Sportart innerhalb des Reitsports mit eigenen Wettkämpfen.

Dauer: ca. 1 Stunde
Teilnehmerzahl: Max. 10
Empfohlenes Alter: ab ca. 7 Jahren

Longenunterricht

Reitschüler ganz ohne Vorkenntnisse, die nicht in die Krabbelgruppe wollen oder passen, starten mit dem Longenunterricht.
Auch für Reiter, die ihren Sitz intensiv korrigieren lassen möchten oder die nach längerer „Reitabstinenz“ zunächst wieder in die Bewegungen hinein kommen möchten, ist diese Unterrichtsform hervorragend geeignet.

Das Pferd wird hier an einem langem Seil im Kreis um den Reitlehrer herum geführt. Der Reitlehrer hält das Pferd mit dem Seil, also der Longe und dirigiert mithilfe der Longierpeitsche und der Stimme. Der Reitschüler hat so die Möglichkeit, sich ganz auf sich zu konzentrieren. Für die Unterrichtserteilung stehen uns auf der Reitanlage eine Longierhalle und ein Longierplatz zur Verfügung.
Ziel des Longenunterrichts ist es, die Grundtechniken des Reitens zu erlernen, Vertrauen zum Pferd und für die Bewegungen zu entwickeln. Am Anfang muss zunächst die Balance in den drei Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp gefunden werden. Im Laufe der Zeit, wenn das Gefühl für das Pferd immer besser wird, werden dem Reitschüler immer mehr Möglichkeiten aufgezeigt, sanft auf das Pferd einzuwirken. So kann die Steuerung des Pferdes nach und nach vom Reitlehrer auf den Reiter übergehen.
Fühlt sich der Reitschüler sicher genug, werden einige so genannte „Freilongen“ durchgeführt. Das ist Einzelunterricht, der wie der Longenunterricht im Longierzirkel stattfindet, aber die Longe wird hier schon abgeschnallt.
Anschließend geht es weiter in die Anfänger-Abteilungsstunde.

Dauer einer Longenstunde: ca. 30 Minuten, wovon ca. 20 Minuten aktiv geritten werden
Empfohlenes Alter: ab ca. 5 Jahren

Abteilungsreiten-Anfänger

Wenn der Reitschüler an der Longe und Freilonge in seiner Entwicklung soweit gekommen ist, dass er die Grundfertigkeiten des ausbalancierten reiterlichen Grundsitzes beherrscht und das Pferd eigenständig kontrollieren kann, wird er in den Anfänger-Abteilungsunterricht eingeteilt.
Die Reitschüler reiten hier zunächst in einer Gruppe hintereinander her, damit die schwächeren Reiter die Möglichkeit haben sich zu orientieren. Die notwendigen Kenntnisse über die Bahnfiguren- und regeln werden so einfacher erlernt, als wenn jeder für sich alleine reiten würde.
Unsere Reitlehrer können mit Hilfe von Einzelaufgaben gezielt auf den Leistungsstand der Schüler eingehen und z.B. aufgabenbezogen die Gruppe auflösen, um das alleinige reiten zu in alle Richtungen zu üben. Falls es nötig ist, galoppieren einzelne Schüler auch noch einmal an der Longe, um das Sicherheitsgefühl zu stärken.

Dauer: ca. 45 Minuten
Teilnehmerzahl: max. 8

Aufbaukurs

Schüler, die die Anforderungen des Anfängerunterricht bereits übererfüllen, für den Fortgeschrittenenunterricht aber noch zu unsicher sind, nehmen wir in unseren Aufbaukurs. Auch für ängstliche Schüler ist diese Unterrichtsform bestens geeignet, da hier gezielt auf die einzelnen Reiter eingegangen wird. Auch hier gibt es vorwiegend Abteilungsunterricht, damit sich die Schüler verstärkt auf sich und das Pferd konzentrieren können.

Dauer: ca. 45 Minuten
Teilnehmerzahl: max. 8

Abteilungsreiten-Fortgeschrittene

In der Fortgeschrittenengruppe wird neben dem Abteilungsunterricht auch individuell geritten, so dass separate Einzelaufgaben gestellt und geübt werden können. Die Fortgeschrittenen-Abteilung setzt voraus, dass sämtliche Bahnfiguren und –regeln fehlerfrei beherrscht werden.

Dauer: ca. 45 Minuten
Teilnehmerzahl: max. 8

Förderunterricht

Die Kenntnisse der fortgeschrittenen Schüler können im Förderunterricht noch weiter ausgebaut und perfektioniert werden. Individuell gehen wir auf die jeweiligen Anforderung und Probleme des Pferd-Reiter-Paares ein und gewährleisten so eine intensive Förderung.
Die geringe Teilnehmerzahl von maximal vier Reitern garantiert höchste persönliche Unterrichtserteilung.

Dauer: ca. 45 Minuten
Teilnehmerzahl: max. 4

Einzelunterricht

Der Unterricht richtet sich nach dem Leistungsstand des Schülers und wird individuell mit dem Reitlehrer besprochen.

Dauer: ca. 45 Minuten reine Unterrichtszeit, zzgl. Versorgung des Tieres vorher und nachher

Springunterricht-Anfänger

Voraussetzung für den Springunterricht, auch für Anfänger im Springen, ist mindestens das Niveau eines fortgeschrittenen Reiters. Anders ist eine vollständige Harmonie mit dem Pferd, die beim Springen sehr wichtig ist, nicht zu gewährleisten.
Wir beginnen im Springunterricht für die Anfänger mit Stangenarbeit, reiten also im Schritt, Trab und / oder Galopp über Springstangen, die am Boden liegen. Danach folgen erste „kleine Hüpfer“ über Bodenricks, so wird der Schüler langsam an das Gefühl beim Springen heran geführt. Der Reitlehrer erklärt sämtliche Hilfen und den korrekten Sitz.

Dauer: ca. 45 Minuten
Teilnehmerzahl: max. 4

Springunterricht-Fortgeschrittene

Unsere fortgeschrittenen Springreiter erweitern die Übungen mit einzelnen Springgymnastikaufgaben bis hin zu einem vollständigen Parcours, der durchgesprungen wird.

Dauer: ca. 45 Minuten
Teilnehmerzahl: max. 4

Geführte Ausritte

Welcher Reiter träumt nicht davon, mit seinem geliebten Vierbeiner durch die freie Landschaft zu streifen, Rehen beim Äsen zuzusehen oder dem Specht beim Hämmern zuzuhören?
Dank der Lage unserer Reitsportanlage direkt am Rande eines Landschaftsschutzgebietes haben wir die Möglichkeit, auf unseren Ausritten die wunderbare Natur mit landwirtschaftlicher Nutzung zu genießen.
Es gibt kaum etwas Schöneres als seinen Ausgleich im schulischen oder beruflichen Alltagsstress in Form eines Ausrittes zu finden.

Voraussetzung für das selbständige Reiten auf einem geführten Geländeritt ist das Fortgeschrittenen-Niveau. Unsere Reitlehrer begleiten Euch hier selber zu Pferd.

Als Abwechslung im Reitalltag begleiten wir auch unsere Anfänger, Longierschüler oder die Krabbelgruppe zu Fuß auf einen Ausritt.

Je nach Leistungsstand des Reiters dauern die Ausritte zwischen 30 Minuten und 2 Stunden.

Theoriekurse

Zu einer fundierten Reitausbildung gehört in erster Linie das Reiten auf dem Pferderücken.
Aber wie in vielen Bereichen des Lebens darf eine gute theoretische Basis dennoch nicht fehlen. Manche praktische Erfahrung verstehen wir erst durch das theoretische Wissen darum. Ein tiefes reiterliches Gefühl und umfassendes Verständnis für das Pferd können wir nur entwickeln, wenn wir auch die theoretische Basis dazu haben.

Am Anfang der Theoriekurse behandeln wir sehr grundlegende Themen wie das korrekte Putzen, Satteln, Trensen und steigen dann im Laufe des Kurses immer tiefer in die Materie ein. Die Grundlagen der Reitlehre, Themen zur Pferdehaltung und –fütterung, wie auch Unfallverhütung und erste Hilfe gehören mit dazu.

Wir arbeiten mit der Johanniter-Unfallhilfe zusammen und es besteht die Möglichkeit, sich zum Ersthelfer ausbilden zu lassen.

Gerne unterstützen wir Euch mit unserem Kursangebot darin, die notwendige Fachkenntnis zu erlangen. So werdet Ihr zum kompetenten Partner für Euer Pferd.


Hinweis zur Kleidung

Reiten soll in erster Linie Spaß machen!
Damit die gute Reiterlaune nicht durch Verletzungen getrübt wird, möchten wir einige Tipps für die richtige Kleidung beim Umgang mit den Pferden geben.

Für die ersten Stunden auf einem Pferderücken muss nicht sofort der nächste Reitsportladen aufgesucht und geplündert werden.

Ein absolutes „Muss“, unabhängig vom Alter, ist jedoch eine Reitkappe, die den Reiter vor Verletzungen schützt. Wer keine eigene Reitkappe besitzt, kann sich diese bei uns ausleihen.

Die Oberbekleidung sollte der Jahreszeit und dem aktuellen Wetter angepasst sein. Auch wenn der Unterricht bei Regenwetter in unserer Halle stattfindet, entspricht die Innentemperatur dennoch der Außentemperatur. Die Bekleidung sollte bequem sein und die Bewegungsfreiheit nicht einschränken.
Die Hose sollte ebenfalls bequem, aber nicht zu eng oder zu weit sein. Falten in der Hose können zu unangenehmen Druckstellen führen.

Als Schuhe empfehlen wir mindestens feste Schuhe ohne Profil mit kleinem Absatz.

Mit dieser Kleidung steht dem Reitvergnügen nichts mehr im Weg!


2